Einzigartig nachgemacht

Einzigartig? Nachgemacht? Kopiert?

Abgekupfert? Individuell?

 

Ich könnte Ihnen noch einige Adjektive mehr aufzählen.

Sie merken sicher, worauf ich hinaus will. 

 

 

 

Jeder Schmuck an sich ist einzigartig, aber ist er es auch wirklich? Einzig in der Art oder Nachgemacht? Wo ist der Unterschied und wo beginnen die Nuancen.

 

Das ist nicht sehr einfach zu beantworten.

Wenn ich ein Schmuckstück herstelle, erstmalig, und ohne das Wissen, ob es in dieser Art schon einmal gemacht wurde, gehe ich davon aus, dass ich etwas einzigartiges geschafft habe. Ich muss mir ein Alleinstellungsmerkmal beschaffen. Ueberlegen wir mal: ich habe zum Beispiel eine Kette vor mir liegen, die ich soeben fertig gefädelt habe. Mit viel Freude über mein gelungenes Werk möchte ich es auch sofort der grossen Beaderwelt präsentieren.... Also Foto gemacht, das Schmuckstück braucht aber noch einen Namen, das ist je nach Fantasie nicht so schwer, oder dann benutzen wir den grossen Bruder Google, der uns sicher irgendwelche fantasievollen Namen ausspuckt.

Und jetzt, bin ich eine Künstlerin, die meine Kreationen für mich behalten will, dann mache ich auch keine Anleitungen. Bin ich mir sicher, dass mein Werk wirklich einzigartig ist? Schauen wir es uns mal genauer  an. Was ist das besondere an meiner Kette? 

Der Aufbau, die Zusammensetzung der einzelnen Teile?  Da bin ich mir doch schon ziemlich sicher, dass kein anderer dies vor mir gemacht hat. Oder?  Ist die Kombination der Rivolis mit den Pinchs wirklich so neu? Habe ich das in dieser Art nicht schon mal irgendwo auf dem Netz gesehen? Jetzt könnte ich unsicher werden, es kann ja vorkommen, dass jemand anderer genauso fantasievoll ist und tolle Ideen umsetzen kann. Gut, genau gleich wohl kaum, aber was wenn?  Ach  Bedenken beiseite.... die Farbkombination ist einzigartig....Ja klar, bei diesem riesigen Angebot an Farben ist das auch kein Problem. Also bin ich auch wenn ich nicht manchmal etwas leise Zweifel habe, die Erschafferin eines einzigartigen Schmuckstückes.

Und jetzt setze ich frohgemut meine Kreation den Social Medien aus. Und es geht nicht lange, werde ich angefragt, ob ich die Künstlerin xy nachahme, die hätte doch irgendwann irgendwo etwas genau gleiches erschaffen. Ich werde nachdenklich, überlege; nein ich bin mir sicher, dass mein Kunstwerk nur aus meiner kreativen Ader entstanden ist.

Ich suche im Netz dieses vermeintlich gleiche Kunstwerk. Ja bei längerem Betrachten und mit viel Fantasie könnte Frau meinen, es sei in etwa dasselbe. Oder nicht?   Und meine Verunsicherung wächst. Ich könnte Ihnen beliebig weiter erzählen. Aber:

Was wirklich wichtig ist; wenn Sie zu 100% sicher sind, dass Sie etwas einzig-artiges erschaffen haben, zeigen Sie es der Perlenwelt. Sie können sicher sein, Ihr Schmuckstück wird jemanden an irgend ein anderes Schmuckstück erinnern.

 

Und wenn Sie  niemand darauf aufmerksam macht ,dass noch jemand anderer das ähnliche/gleiche Kunstwerk geschaffen hat, in Kürze werden Sie auf ähnliche Kunstwerke stossen, die sie an ihr eigenes exposée erinnert.. Will ich mich ärgern, das ist legitim, will ich eine endlose Diskussion auf den sozialen Netzwerken heraufbeschwören, das wäre energiezehrend. Also vielleicht doch besser den guten alten Weg gehen und direkt anfragen, mit dem Gegenüber diskutieren und dann hoffentlich beruhigt weitere kreative Schönheiten entwickeln.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0